Münster: Dr. Bernd Drücke und Carsten Peters rufen zur Teilnahme an Protest gegen Corona-Leugner auf

„Paul trägt Maske!“

Münster, 23. Juli 2010 – Am Wochenende wollen sich wieder „Corona – Rebellen“ zu einer Kundgebung in Münster treffen, um ihr esoterisches, verschwörungstheoretisches und u.a.  teilweise auch antisemitisches Gedankengut zu verbreiten. Am Samstag wollen sie sich diese Schwurbler ausgerechnet  an der Skulptur des 1999 in Münster verstorbenen Antifaschisten, Anarchisten, Held der Aufklärung und des Nazi-Opfers Paul Wulf versammeln. Dagegen formiert sich nun Widerstand. Viele Münsteraner*innen wollen das nicht so einfach unwidersprochen durchgehen lassen. Die Initiative „Gemeinsam für unsere Grundrechte – Münster“ ruft daher in Kooperation mit dem „Freundeskreis Paul Wulf“ zu einer Gegenkundgebung auf.

Auch Dr. Bernd Drücke vom „Freundeskreis Paul Wulf“ und Carsten Peters vom „Bündnis: Keinen Meter den Nazis“ Münster zeigen sich ungehalten über die Absicht der Schwurbler, sich unter der Paul-Wulf-Skulptur auf dem Sevariiplatz treffen zu wollen.

Beide rufen daher  zur Teilnahme an der Protestkundgebung gegen dieses Spektakel von „Corona-Rebellen“ am 25. Juli, ab 12:00, auf dem Servatiiplatz auf. Motto der Gegenkundgebung: „Paul trägt Maske“.

Protest gegen „Corona-Rebellen“- Kundgebung: Aufruf von Bernd Drücke (Freundeskreis Paul Wulf)

„Kein Platz für Rassismus, kein Platz für Antisemitismus, kein Platz für soziale Ausgrenzung!“

Protest gegen „Corona-Rebellen“- Kundgebung: Aufruf von Carsten Peters (Bündnis: Keinen Meter den Nazis)

Wir dokumentieren hier den Aufruf zur Teilnahme an der Protestkundgebung von „Gemeinsam für unsere Grundrechte – Münster“ in Kooperation mit dem „Freundeskreis Paul Wulf“:

„Paul Wulf ist keine Kulisse für NS-Relativierung!

Die sog. „Corona-Rebellen“, die sich in Münster den irreführenden Namen „Gemeinsam für Grundrechte“ gegeben haben, sind bereits mehrfach durch Relativierungen der NS-Zeit aufgefallen. Da wird die eigene Rebellion gegen Corona-Schutzmaßnahmen mit dem Widerstand eines Laggenbecker Bauern gegen die Nationalsozialisten verglichen, die gegenwärtige Situation „ist wie 1933“ (als Zitat getarnt), die Einweisung der Heidelberger Rechtsanwältin Beate Bahner ist auch nicht „so ganz anders“ als NS-Repressalien.

Lesen

Wir meinen:

Legitime Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung, in einer für alle neuen Situation, haben nichts, aber auch gar nichts mit der nationalsozialistischen Diktatur zu tun, und solche Vergleiche sind ein Hohn für alle, die unter ihr gelitten haben. Das gilt auch für Paul Wulf.
Diejenigen, die Paul gekannt haben, mit ihm befreundet waren, aber auch viele andere, sind entsetzt und empört, dass ausgerechnet eine solche Gruppierung die Paul-Wulf-Skulptur, um deren Verbleib in der Innenstadt so lange gekämpft wurde, als Kulisse für eine Kundgebung missbrauchen will.
Zumal es sich erwiesenermaßen um eine Gruppe handelt, in der nicht nur esoterisches und verschwörungstheoretisches Gedankengut beheimatet sind, sondern in der manche auch extrem rechtem Denken mindestens indifferent gegenüberstehen.
Paul Wulf war glühender Antifaschist. Ihm hätte es in dieser Gesellschaft sicherlich nicht gefallen.
Daher ist die Paul-Wulf-Skulptur keine Kulisse für die münsterschen Corona-Rebellen!
Wir rufen daher alle Menschen und Organisationen, die derselben Meinung sind, zum Gegenprotest an der Paul-Wulf-Skulptur auf. Für Antifaschismus, gegen rechtsoffene Geschichtsrelativierung!“

Münster (15. Juni 2020): Anzeige wegen Anschlagsdrohung bei „Corona-Rebellen“ erstattet – Statement Carsten Peters (Bündnis: Keinen Meter den Nazis)

Broschüre: „Mobilisierbare Deutsche“ (von Eklat Münster)

                                    

Eine politische Einordnung der „Corona – Rebellen“ in Münster Download als PDF: Mobilisierbare-Deutsche.pdf

 

Werbung

3 Kommentare zu „Münster: Dr. Bernd Drücke und Carsten Peters rufen zur Teilnahme an Protest gegen Corona-Leugner auf

  1. Wir haben diese Miri Simsek auch schon getroffen und die wollten, dass wir uns denen anschließen. Und einen Teufel haben wir getan. Als ich der Eso-Tante ein klares Nein erwiederte, da machten die einfach Ihre eigenen Plakate auf denen gegen Kindesmissbrauch aufgerufen wird. Sowas nennt man Thema-Hyjacking und ist wirklich nicht cool.
    Und wir machen trotzdem weiter, denn wir bestehen teilweise aus Betroffenen von sexualisierter Gewalt gegen Kinder (Kindesmissbrauch) und was ein Leben lang einen fast kaputt gemacht hat, das haben die kleinen beiden Missbrauchsopfer von Münster jetzt erst vor sich.
    Herr Peters & Herr Drücke, bitte werfen Sie uns nicht mit den anderen in einen Topf, und wenn Sie eine Demo beim Paul Wulf Denkmal anmelden, dann hätten Sie bedenken können, dass Sie uns die Leute wegsaugen, die sich vielleicht an einem Samstag Mittag um 12:00 Uhr engagiert hätten, denn da ist seit nunmehr fast 7 Wochen unsere Veranstaltung und Demo. Sie beide sind herzlich eingeladen und glücklicherweise haben wir den „Corona-Rebellen“ längstens eine Absage erteilt.
    Sie können also guten Gewissens auch mal bei uns vorbeischauen, oder stört Sie irgendwas an unserem Ansinnen auch?
    Vielen Dank für Ihre Antwort, die irgendwann hier auch mal stehen wird.

    Gefällt mir

  2. Wir haben diese Miri Simsek auch schon getroffen und die wollten, dass wir uns denen anschließen. Und einen Teufel haben wir getan. Als ich der Eso-Tante ein klares Nein erwiderte, da machten die einfach Ihre eigenen Plakate auf denen gegen Kindesmissbrauch aufgerufen wird. Sowas nennt man Thema-Hyjacking und ist wirklich nicht cool.
    Und wir machen trotzdem weiter, denn wir bestehen teilweise aus Betroffenen von sexualisierter Gewalt gegen Kinder (Kindesmissbrauch) und was ein Leben lang einen fast kaputt gemacht hat, das haben die kleinen beiden Missbrauchsopfer von Münster jetzt erst vor sich.
    Herr Peters & Herr Drücke, bitte werfen Sie uns nicht mit den anderen in einen Topf, und wenn Sie eine Demo beim Paul Wulf Denkmal anmelden, dann hätten Sie bedenken können, dass Sie uns die Leute wegsaugen, die sich vielleicht an einem Samstag Mittag um 12:00 Uhr engagiert hätten, denn da ist seit nunmehr fast 7 Wochen unsere Veranstaltung und Demo. Sie beide sind herzlich eingeladen und glücklicherweise haben wir den „Corona-Rebellen“ längstens eine Absage erteilt.
    Sie können also guten Gewissens auch mal bei uns vorbeischauen, oder stört Sie irgendwas an unserem Ansinnen auch?
    Vielen Dank für Ihre Antwort, die irgendwann hier auch mal stehen wird.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s