Bündnis warnt nach Bedrohung von Gegendemonstrant*innen vor Gewaltpotenzial der Corona-Leugner*innen

Proteste gegen Verschwörungsideologien werden fortgesetzt/ Vortrag am 30. Mai mit dem Soziologen und Autor Andreas Kemper in der F 24: Der Einfluss der organisierten Rechten auf die Szene der Corona-Verharmloser*innen

Münster. Das Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ aus Münster warnt nach Bedrohungen gegenüber Gegendemonstrant*innen erneut vor dem Gewaltpotenzial der verschwörungsideologischen Szene.

Mützenpeter

Das Bündnis wird auch am kommenden Montag, den 30. Mai, um 17.30 Uhr die Proteste gegen die rechtsoffenen „Corona-Leugner*innen“ und für eine solidarische Bewältigung der Corona-Pandemie und ihrer Folgen fortsetzen. Montag findet die Mahnwache wieder am Michaelisplatz/Prinzipalmarkt statt.

Am vergangenen Montag wurden einige Gegendemonstrant*innen von Teilnehmern der sogenannten ‚Montagsspaziergänge‘ abgepasst, es wurde versucht, diese zu fotografieren und es wurden unverhohlene Drohungen ausgesprochen“, fasst Bündnissprecher Carsten Peters die Ereignisse vom 23.5. zusammen. „Wir nehmen diese Bedrohungen ernst, lassen uns aber gleichzeitig nicht einschüchtern und machen mit unseren Protesten weiter“, stellt Peters klar.

Münster: Protest gegen Verschwörungsideologien – Rede: Carsten Peters (Pressesprecher Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ Münster) am 23. Mai 2022

Und seine Kollegin Liza Schulze-Boysen ergänzt: „Das ist nicht der erste Fall von Bedrohungen seitens der Corona-Leugner*innen in Münster. Diese Szene hat in den letzten zwei Jahren oft genug gezeigt, wozu sie fähig ist. Nun geht fast ausschließlich der radikalisierte Kern zusammen mit der extremen Rechten auf die Straße – gewalttätiges Auftreten und Verhalten überrascht uns da nun wirklich nicht.“

Schwurbler_Münster_03
Ein Teilnehmer der rechtsoffenen „Montagsspaziergänge“ fotografiert Teilnehmer*innen der Gegenkundgebung am Domplatz. Foto: Münster Tube.

„Wir sagen das seit Wochen: Auch wenn die Corona-Leugner*innen weniger werden, so bleibt ihre Ideologie brandgefährlich“, so Bündnissprecher Carsten Peters. „Auch wenn sie mit ‚Bio-Siegel‘ und ‚Friedenstaube‘ daherkommen, stellen wir uns Antisemitismus, Demokratiefeindlichkeit und der extremen Rechten entgegen. Bedrohungen werden uns sicher nicht davon abhalten.“

                              Schwurbler_Münster

Münster: Protest gegen Verschwörungsideologien – Rede: Münster Cares zum Streik an den NRW-Unikliniken, am 30. Mai.

Vortrag: Der Einfluss der organisierten Rechten auf die Szene der Corona-Verharmloser*innen

30.05.2022 20:00 – 22:00 Uhr „F 24“ Frauenstraße 24 in Münster

Der Soziologe Andreas Kemper referiert über die Pläne rechtsextremer Akteure, die die Corona-Pandemie für ihre Zwecke nutzen wollten – bis zur Umsturzplanung.

Es geht um die Anfänge, aus denen sich die sogenannte Querdenken-Bewegung gegründet hat und um die AfD, die diese Bewegung für sich nutzt. Zudem wird der Unterschied zwischen Verschwörungstheorien und Verschwörungsideologien herausgearbeitet.

Münster: Protest gegen Corona-Leugner*innen (25. Juli 2020) – Rede: Andreas Kemper (Soziologe und Buchautor aus Münster)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s