DGB-Jugend bestürzt über den queerenfeindlichen Angriff mit Todesfolge in Münster

Münster. Die DGB-Jugend ist bestürzt über den Tod des 25-Jährigen trans* Mannes Malte C., der vergangene Woche am Rande des Christopher-Street-Day in Münster brutal niedergeschlagen wurde. Er verstarb am 2. September an den Folgen seiner Verletzung durch eine queerenfeindliche Gewalttat.

CSD 56
6.500 Menschen trauerten am 2. September auf dem Prinzipalmarkt um Malte. Foto: Lothar Hill.

Janna Frydryszek, Jugendbildungsreferentin der DGB-Jugend Münsterland dazu: „Diese Tat zeigt vor allem, dass alle Erfolge im Kampf für Gleichberechtigung der LGBTQIA+ keine Selbstverständlichkeit sind. Wir müssen auch weiterhin aktiv für sie einstehen, Bildungsangebote und Begegnungen schaffen und für sie auf die Straße gehen.“

Die Gewerkschaftsjugend verurteilt diese feige Tat auf das Schärfste. Sie ist ein Akt, der mit unseren Werten der Solidarität und Weltoffenheit nicht vereinbar ist. „Wir stehen entschieden an der Seite derer, die von Diskriminierung betroffen sind.“

Am 2. September 2022 verstarb der trans*Mann Malte C. an den Folgen einer schweren Kopfverletzung im Zusammenhang mit einem queerfeindlichen Übergriffs am Rande einer CSD-Veranstaltung mit bis zu 10.000 Teilnehmer*innen in Münster am 27. August 2022.

Das 25-jährige Opfer des Hassverbrechens zeigte Zivilcourage und stellte sich schützend zwischen einige CSD- Teilnehmende und dem Angreifer, der sich zunächst mit homophoben Äußerungen gegen die Teilnehmenden wandte und schließlich seinem Opfer schwerste, lebensbedrohliche Verletzungen zuführte. Die Stadt Münster ordnete wegen des Todes des angegriffenen Mannes für alle öffentlichen Gebäude Trauerbeflaggung an.

CSD Münster 59
Im Bereich dieser Bushaltestelle am Albersloher Weg in Münster soll Malte niedergeschlagen worden sein, wobei er sich durch einen Sturz auf den Hinterkopf lebensgefährliche Verletzungen zugezogen hatte, an dessen Folgen er am 2. September in der Uniklinik am frühen Morgen verstorben ist. Foto: Lothar Hill.

Laut Polizeiangaben haben am 2. September 2022 etwa 6.500  Menschen an einer Trauerkundgebung für Malte C. vor dem Historischen Rathaus auf dem Prinzipalmarkt teilgenommen. Es gab eine Vielzahl von Redebeiträgen. Unter den Teilnehmer*innen waren auch Josefine Paul (Ministerin für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration des Landes NRW und Botschafterin des CSD Münster 2022), sowie Markus Lewe (OB Münster)

Malte C. stirbt nach queerfeindlichen Angriff beim CSD in Münster – Tatverdächtiger festgenommen

Derweil ist Ermittler*innen der Polizei Münster am Freitagnachmittag (2.9.) im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen die Festnahme eines 20-jährigen Tatverdächtigen gelungen. Einsatzkräfte einer Mordkommission werteten mehrere Zeugenhinweise aus der Bevölkerung und umfangreiches Bild- und Videomaterial aus. Die Beamten fanden Bilder vom mutmaßlichen Täter. Im Rahmen der Fahndung erkannte eine Ermittlerin der Mordkommission den Tatverdächtigen am Hauptbahnhof und nahm ihn fest.

Die Staatsanwaltschaft Münster beabsichtigt, beim Amtsgericht einen Antrag auf Erlass eines Haftbefehls wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu stellen.

Zeuge am Rande eines CSD-Festes in Münster lebensgefährlich zusammengeschlagen – Aktion „Der Stein schreit“- für mehr Toleranz und Respekt

Queerfeindlicher Angriff erschüttert queere Vereine in Münster – Statement: Heiko Philippski (KCM)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s