DGB kritisiert Blockade des Bürgergeldes der CDU im Bundesrat

Münster. „Es ist bedauerlich, dass Ministerpräsident Wüst nicht dafür gesorgt hat, dass NRW im Bundesrat dem Bürgergeld zustimmt. Damit wurde die Chance vertan, die Situation von Millionen Menschen mit geringen Einkommen bzw. ohne Arbeit zu verbessern. Arbeitslose brauchen nicht einfach nur mehr Geld, sondern bessere Förderangebote, leistungsfähige Jobcenter und mehr Wertschätzung ihrer Lebensleistung. Zudem bekämen langjährig Beschäftigte mit dem Bürgergeld die Sicherheit, dass im Falle von Arbeitslosigkeit nicht sofort der soziale Abstieg auf Sozialhilfeniveau folgt“, macht die DGB-Stadtverbandsvorsitzende Pia Dilling deutlich.

Peters_dilling 781
Fotos: Lothar Hill / DGB

DGB-Stadtverbandsvorstand Carsten Peters ergänzt: „Gerade in Zeiten der Krise ist das Bürgergeld daher ein wichtiges Signal, um Menschen Sorgen zu nehmen. Anstatt die Gesellschaft zusammenzuführen, hat die Union eine zynische und verantwortungslose Sozialneiddebatte vom Zaun gebrochen. Dabei sind es die Menschen am anderen Ende der Einkommensskala, über die wir intensiver diskutieren sollten. Diejenigen mit großen Vermögen und Erbschaften sollten endlich einen angemessenen Beitrag leisten, um die Krisenkosten zu stemmen und unser Gemeinwesen zu finanzieren.“

Der DGB erwartet, dass die Union im nun zuständigen Vermittlungsausschuss endlich ihren Fuß von der Bremse nimmt. Wenn das neue Gesetz zum 1. Januar 2023 in Kraft treten soll, braucht es nun einen zügigen und konstruktiven Prozess. Diesen sind CDU und CSU den betroffenen Menschen mehr als schuldig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s