Münster: Kitaplatz abhängig von personeller Situation

Münster (SMS) Das Anmeldeverfahren für die Kitaplätze in Münster läuft aktuell über den Kita-Navigator. Am 9. Februar werden die Betreuungsplätze für die neuen Kita-Kinder vergeben. Leider bestimmt der Fachkräftemangel das Vergabeverfahren noch mehr als in den vergangenen Jahren. Die Stadt Münster als Trägerin von 29 eigenen Kindertageseinrichtungen nimmt aktuell wegen der sehr angespannten Personalsituation die letzten Anpassungen für das Aufnahmeverfahren zum neuen Kindergartenjahr vor.

Gistorisches Rathaus Münster

Weiterlesen „Münster: Kitaplatz abhängig von personeller Situation“

GEW kritisiert Bezirksregierung: Entscheidung wirft Münsters Schulentwicklung um Jahre zurück

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) kritisiert die Entscheidung der Bezirksregierung die Gesamtschule in Münster nicht zu genehmigen

Münster. „Diese Entscheidung ist in keiner Weise nachvollziehbar “, so der GEW-Stadtverbandsvorsitzende Ulrich Thoden in einer ersten Reaktion, „die Stadt Münster ist gut beraten eine Klage dagegen zu prüfen. Münsters Schulentwicklung wird durch diese Entscheidung um Jahre zurückgeworfen. Nun sollen für teures Geld neue Schulgebäude entstehen, Schüler*innen hin- und hergekarrt werden und dem Wunsch Hunderter Schüler*innen und Eltern, die einen Gesamtschulplatz wünschen nicht nachgekommen werden, obwohl die Infrastruktur in Roxel bereits steht“

v.l.: Ulrich Thoden ( GEW-Stadtverbandsvorsitzender Münster) und Carsten Peters (GEW-Geschäftsführer Münster). Fotos: Lothar Hill.

Weiterlesen „GEW kritisiert Bezirksregierung: Entscheidung wirft Münsters Schulentwicklung um Jahre zurück“

Münster: Mehr als 6000 Menschen protestieren gegen Höcke und die AfD – Bündnis bewertet Aktivitäten als großen Erfolg 

Das Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ aus Münster wertet die Proteste gegen den Neujahrsempfang der extrem rechten AfD mit dem Faschisten Björn Höcke am 20.01.23 als großer Erfolg.

Münster. „Mehr als 6.000 Menschen waren stundenlang auf der Straße gegen die extrem rechte AfD und den neuen Faschismus, für den die Person Höcke steht“, so Bündnissprecher Carsten Peters, „Und für die AfD war es kein angenehmer Abend: Rund um das Rathaus gab es lautstarken und entschlossenen Protest und deutliche Ansagen einer Stadtgesellschaft, in der kein Platz für Rassismus, rechte Hetze und soziale Ausgrenzung ist.“

Weiterlesen „Münster: Mehr als 6000 Menschen protestieren gegen Höcke und die AfD – Bündnis bewertet Aktivitäten als großen Erfolg „

Münster: Bündnis freut sich über große Unterstützung bei Protest gegen AfD-Veranstaltung: Drei Bands, musikalische Special Guests und viele Redebeiträge für den 20.1.23 angekündigt

Münster. Die Vorbereitungen des Bündnisses „Keinen Meter den Nazis“ aus Münster für die Proteste gegen den AfD-Neujahrsempfang am 20.1.23 laufen auf Hochtouren. Mehrere Bands werden auch in diesem Jahr die Proteste gegen die extrem rechte Partei unterstützen: Neben dem Münsteraner Songwriter-Duo Cuppatea werden Mayomann & Backfischboy vom Münsteraner blumeblau-Label die Proteste mit Rap unterstützten. Überregionale Unterstützung erfährt das Bündnis von der Band FJØRT, die am Freitagabend in Münster gastiert und vor ihrem Auftritt bei den Protesten ein Gastspiel geben wird.

Weiterlesen „Münster: Bündnis freut sich über große Unterstützung bei Protest gegen AfD-Veranstaltung: Drei Bands, musikalische Special Guests und viele Redebeiträge für den 20.1.23 angekündigt“

Münster: Bündnis kündigt Proteste gegen Neujahrsempfang der extrem rechten AfD an

Münster. Für Freitag, den 20. Januar 2023, kündigt das Bündnis Keinen Meter den Nazis Proteste gegen den geplanten Neujahrsempfang der extrem rechten AfD im Rathaus in Münster an. Wie schon 2017, 2019 und 2020 hat das Bündnis eine Protestversammlung auf dem Prinzipalmarkt angemeldet. Die Proteste am 20. Januar starten ab 17 Uhr.

310688447_8102670586473928_7408271727993309901_n

Es ist wieder Zeit gegen die AfD auf die Straße zu gehen und deutlich zu machen, dass es keinen Platz für Rassismus, rechte Hetze, Demokratiefeindlichkeit und soziale Ausgrenzung geben darf“, macht Bündnissprecher Carsten Peters deutlich. „Die AfD hat es in Münster bislang nie geschafft, wirklich Fuß zu fassen, aber das ist keine Selbstverständlichkeit. Hier gilt es, immer wieder deutlich dagegen zu halten!“

Und seine Kollegin Liza Schulze-Boysen ergänzt: „Die AfD hat in Münster aufgrund einer aktiven Zivilgesellschaft keine große Basis, hat aber erfolgreich an den verschwörungsideologischen Montagsmärschen angedockt und versucht dort, neue Verbündete und Anhänger*innen zu finden. Die aktuelle Verharmlosung der Reichsbürger-Szene und von deren Umsturzplänen durch prominente wie lokale Mitglieder der AfD machen zudem mehr als deutlich, wo diese extrem rechte Partei ideologisch steht.“

Münster: Proteste gegen AfD: „Gegen den Rechtsruck und für eine solidarische Gesellschaft“

An den vom Bündnis organisierten Protesten gegen die AfD-Neujahrsempfänge nahmen in den zurückliegenden Jahren bis zu 10.000 Menschen teil. Das Bündnis bereitet aktuell die Aktivitäten vor und informiert zeitnah dazu. „Wir sind zuversichtlich, dass auch 2023 viele Münsteraner:innen unserem Aufruf folgen und sehr deutlich zeigen werden, dass diese Stadt kein gutes Pflaster für extrem rechte Parteien wie die AfD ist“, so Peters abschließend.

Rückblick: Protest gegen rechtsradikale AfD in Münster (2017)

DGB kritisiert Blockade des Bürgergeldes der CDU im Bundesrat

Münster. „Es ist bedauerlich, dass Ministerpräsident Wüst nicht dafür gesorgt hat, dass NRW im Bundesrat dem Bürgergeld zustimmt. Damit wurde die Chance vertan, die Situation von Millionen Menschen mit geringen Einkommen bzw. ohne Arbeit zu verbessern. Arbeitslose brauchen nicht einfach nur mehr Geld, sondern bessere Förderangebote, leistungsfähige Jobcenter und mehr Wertschätzung ihrer Lebensleistung. Zudem bekämen langjährig Beschäftigte mit dem Bürgergeld die Sicherheit, dass im Falle von Arbeitslosigkeit nicht sofort der soziale Abstieg auf Sozialhilfeniveau folgt“, macht die DGB-Stadtverbandsvorsitzende Pia Dilling deutlich.

Peters_dilling 781
Fotos: Lothar Hill / DGB

Weiterlesen „DGB kritisiert Blockade des Bürgergeldes der CDU im Bundesrat“

GEW: Nachbesserungen beim Haushalt gefordert – Landesregierung kocht im Bildungsbereich auf Sparflamme

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) erwartet in den aktuellen Haushaltsberatungen der Landesregierung „mutige Investitionen“.

Münster. „Einmal mehr steigen die Investitionen in den Bildungsbereich nicht in gleicher Weise wie der Gesamthaushalt. Statt Bildung einen größeren Stellenwert einzuräumen, scheint das Gegenteil der Fall zu sein. Die Landesregierung kocht im Bildungsbereich weiter auf Sparflamme“, so der GEW-Stadtverbandsvorsitzende Ulrich Thoden. Insgesamt steigt der Bildungshaushalt deutlich geringer als der Gesamthaushalt. Nach Berechnungen der GEW hätten mindestens 1,6 Milliarden Euro mehr investiert werden müssen, um den Anteil des Vorjahres am Gesamthaushalt beizubehalten.

Peters_Thoden 22
v.l.: Ulrich Thoden (GEW-Stadtverbandsvorsitzender Münster) und Carsten Peters (Geschäftsführer GEW Münster). Fotos: Lothar Hill.

Weiterlesen GEW: Nachbesserungen beim Haushalt gefordert – Landesregierung kocht im Bildungsbereich auf Sparflamme

Nie wieder Faschismus! – Vor 84 Jahren brannten in Deutschland die Synagogen – auch in Münster

U.a. berichten im Video die Zeitzeugen Rainer Schepper (+2021 in Münster) und Hans Kaufmann (+2016 in Stockholm), über die damaligen Ereignisse in Münster.

Münster. Vor 84 Jahren, am 9. und 10. November 1938, hatten die Nazi-Machthaber ein teuflisches Massenpogrom gegen alle Deutschen, die Juden oder jüdischer Herkunft waren, organisiert. Ihre Gotteshäuser wurden unter Aufsicht der Feuerwehr niedergebrannt, ihre Wohnungen und Geschäfte verwüstet und geplündert, ohne dass die Polizei einschritt. In dieser Pogromnacht (auch bekannt als Novemberpogrom) wurden mehrere hundert Juden ermordet, mindestens 300 nahmen sich das Leben.

Weiterlesen „Nie wieder Faschismus! – Vor 84 Jahren brannten in Deutschland die Synagogen – auch in Münster“

Münster: Bündnis setzt Mahnwachen gegen rechtsoffene verschwörungsideologische Szene auch am 07.11. fort

Münster. Auch am kommenden Montag, den 7.11., wird das Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ seine Mahnwache gegen die „Corona-Leugner*innen“ und AfD-Mitläufer*innen fortsetzen.

Weiterlesen „Münster: Bündnis setzt Mahnwachen gegen rechtsoffene verschwörungsideologische Szene auch am 07.11. fort“

Münster: Bündnis warnt nach Übergriff auf Protestierende durch rechtsoffene Montagsspaziergänger*innen vor weiterer Radikalisierung der Szene und setzt Mahnwachen fort

Münster. Das Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ berichtet von einem Übergriff aus den Reihen der rechtsoffenen verschwörungsideologischen „Montagsspaziergänger*innen“ in Münster auf Protestierende vor einer weiteren Radikalisierung der Szene. Gleichzeitig setzt es seine Mahnwachen gegen Verschwörungsideologien und Antisemitismus fort, die nächste Kundgebung findet am 24.10. um 17:30 Uhr auf dem Michaelisplatz in Münster statt.

Weiterlesen „Münster: Bündnis warnt nach Übergriff auf Protestierende durch rechtsoffene Montagsspaziergänger*innen vor weiterer Radikalisierung der Szene und setzt Mahnwachen fort“